Geschwister-Treffen

Wir haben uns alle sofort erkannt: die großen schwarzen Nasen und die neugierigen Augen waren nicht zu übersehen! Nach anfänglichem Knurren von Ivo, um Iannes auf abstand zuhalten, kamen alle super miteinander aus. Da merkte man schon, dass die Jungs langsam Männer werden.
Die drei haben sich dann sehr gut verstanden und schön gespielt. Wir Menschen haben uns ebenfalls sehr gut verstanden. Es ist ja schon interessant und lustig, wie unterschiedlich sie doch alle sind: vom Gang, vom Verhalten und von der Liebe zum Wasser. Iannes ist sofort losgeschwommen als sich die Möglichkeit ergab, Nena ist auch reingegangen, zwar nicht so tief wie Iannes, aber bis zum Bauch. Ivo dagegen: Wasser ist nass und doof! Selbst wenn beide im Wasser standen, stand Ivo am Rand und hat gewartet bis sie wieder rauskamen! So unterschiedlich sind sie!
Alles in allem haben wir einen wunderschönen Nachmittag am Hiltrupersee gehabt. Unter den Bäumen war die Hitze erträglich und am Ende waren alle erledigt. Anbei sende ich noch ein paar Bilder, auf denen sich Ivo und Iannes sehr ähnlich sehen. Da ist die Verwandtschaft dann doch zu erkennen.🙂

Liebe Grüße von Sarah und dem Rest

Treffen_1

Treffen_2

Treffen_3

Treffen_4

Treffen_5

Treffen_6

Treffen_7

Treffen_8

Treffen_9

Welpentreff am 6.05.2016

In diesem Jahr habe ich erstmals ein Welpentreff bei mir gemacht. Ich war sehr aufgeregt und hatte ein wenig Bedenken ob ich das wohl organisiert und gut hinbekommen würde. Wie würde wohl mein Rudel darauf reagieren, würden sich die Hunde vertragen u.s.w. Dann war es soweit. Die ersten Besucher kamen und die Welpen, nun schon so groß und größer als ihre Mutter Cheyenne. Natürlich waren Cheyenne und ihre Tochter Lemura sehr aufgeregt und sprangen herum und wussten nicht so recht was nun ges chehen würde, aber wir hatten ein solches Glück mit dem Wetterdass wir direkt nach draußen in den Garten gehen konnten. Nach relativ kutzer Zeit waren dann Lilly und ihre große Doddleschwester, Lisally,Lord Monty und Little James eingetroffen. Auf Leo, Lucky und Lara mussten wir dieses Mal leider verzichten, aber sechs Kinder und Mutti Cheyenne waren schon ein schönes rotes Rudel.Mein Rudel musste dem Geschehen fern bleiben, denn das wäre der Energie zu viel gewesen. Die beiden Großpudelwelpen hatten alle Mühe dem Trubel stand zu halten. Es war eine wilde Jagd. Ich hatte das Gefühl der Zusammengehörigkeit der Hunde. Ein Temperament, der helle Wahnsin, aber toll.Alle Hunde waren so lieb und trotzdem es ja wirklich wild zuging noch recht ruhig. Ich hatte dann die Idee doch eien Spaziergang zu machen und so gingen wir alle los. Jeder, aber wirklich jeder Hund lief toll und lieb mit seinen Leuten mit. Ich war schwer beeindruckt.

comp_DSC_0504 comp_DSC_0505 comp_DSC_0506 comp_DSC_0507 comp_DSC_0508 comp_DSC_0509 comp_DSC_0510 comp_DSC_0511 comp_DSC_0512 comp_DSC_0513 comp_DSC_0514 comp_DSC_0515 comp_DSC_0516 comp_DSC_0517 comp_DSC_0518 comp_DSC_0519 comp_DSC_0520 comp_DSC_0521 comp_DSC_0522 comp_DSC_0523 comp_DSC_0524 comp_DSC_0525 comp_DSC_0526 comp_DSC_0527 comp_DSC_0529 comp_DSC_0530 comp_DSC_0531 comp_DSC_0532 comp_DSC_0533 comp_DSC_0534 comp_DSC_0535 comp_DSC_0536 comp_DSC_0537 comp_DSC_0538

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

comp_DSC_0539 comp_DSC_0540

 

 

 

 

 

Es war ein schöner und langer Spaziergang und wieder zu Hause angekommen gab es für die Hunde eine Schale frisches kühles Wassen und für uns Menschen einen Kaffee und Kuchen. Wenn wir nun gedacht hätten dass die Hunde müde gewesen wären, nein , im Garten ding es dann weiter, tollen toben sich jagen und dann allmählich zur Ruhe kommen.

comp_DSC_0541 comp_DSC_0542 comp_DSC_0543 comp_DSC_0544 comp_DSC_0545 comp_DSC_0546 comp_DSC_0547 comp_DSC_0548 comp_DSC_0549 comp_DSC_0550 comp_DSC_0551 comp_DSC_0552 comp_DSC_0553 comp_DSC_0554 comp_DSC_0555 comp_DSC_0556 comp_DSC_0557 comp_DSC_0558 comp_DSC_0559 comp_DSC_0560 comp_DSC_0561 comp_DSC_0562 comp_DSC_0563 comp_DSC_0564 comp_DSC_0565 comp_DSC_0566 comp_DSC_0567 comp_DSC_0568 comp_DSC_0569 comp_DSC_0570 comp_DSC_0571 comp_DSC_0572 comp_DSC_0573 comp_DSC_0574 comp_DSC_0575 comp_DSC_0576 comp_DSC_0577 comp_DSC_0578 comp_DSC_0579 comp_DSC_0580 comp_DSC_0581 comp_DSC_0582 comp_DSC_0583 comp_DSC_0584 comp_DSC_0585 comp_DSC_0586 comp_DSC_0587 comp_DSC_0588 comp_DSC_0589 comp_DSC_0590 comp_DSC_0591 comp_DSC_0592 comp_DSC_0593 comp_DSC_0594 comp_DSC_0595 comp_DSC_0596 comp_DSC_0597 comp_DSC_0598 comp_DSC_0599 comp_DSC_0600 comp_DSC_0601 comp_DSC_0602 comp_DSC_0603


Es war ein toller Nachmittag!!!! Alle Hunde, ausnahmslos alle, waren so toll, brav und sozial. Eine wahre Freude. Es war so schön für mich zu sehen, was aus meinen Babys geworden ist, dass ich mich freuen würde so etwas zu wiederholen und all meine Bedenken waren völlig umsonst.

Liebe Grüße an Euch alle

Bärbel Rückle

Eine wahre Geschichte… Teil 2

Der Tag X war endlich da: Die Abholung des kleinen Rüden Xanthos stand an. Aufgeregt fuhr ich mit unserer jüngeren Tochter nach Münster. Nach einer herzlichen Begrüßung wurde der Kleine von uns übernommen. Schon die ersten Kilometer der Rückfahrt zeigten das uns bekannte Pudel- typische Bild: Ein entspannter Welpe, lustig, neugierig und in keinster Weise aufgeregt. Die 2,5 Stunden Fahrt wurden nur durch einen kurzen Stopp an einer Autobahnraststätte unterbrochen. Die Begeisterung des Personals der Raststätte über den Kleinen, welcher neugierig aus der Jacke meiner Tochter schaute, war groß. Keinerlei Anzeichen von Angst oder Scheu waren bei ihm zu erkennen. Zuhause angekommen, wurde als erstes zielstrebig der Gartenteich ange-steuert, wie zuvor auch schon Kaba, unserer Pudeldame am Tag der Ankunft ein Jahr zuvor.
Die Frage, wie sie sich gegenüber ihrem neuen Spielkameraden verhalten würde, war nach den ersten Sekunden des Aufeinander-treffens bereits beantwortet: Ein freundliches Schnüffeln und die anschließende Toberei durch den Garten ließen jegliche minimalen Zweifel verfliegen. Von dem Moment an waren die Beiden Freunde fürs Leben. Bis heute ist jeder Tag mit den spontanen Attacken, dem lustigen Jagen und Tollen oder dem ruhigen Nebeneinander der beiden Pudel ein Schauspiel, das unseren Tag bereichert. Das herz-liche Miteinander der Beiden spiegeln am besten die beigefügten Bilder wieder. Es handelt sich um spontane Aufnahmen. Die Bilder sind natürlich nicht gestellt. Der Schutz der zuerst größeren Pudeldame wich mit der Zeit zu einem wie selbstverständlichem Miteinander auf Augenhöhe. Xanthos, mittlerweile ein ausgewachsener Klein-pudel, ist heute etwas größer als Kaba. Trotzdem ist sie bis heute Chef im Ring. Die manchmal toll-patschige Art unseres Rüden verzückt uns täglich aufs Neue. Die Schmusetouren, das Anschmiegen oder die lustigen Kapriolen zeigen uns täglich, dass es die richtige Entscheidung war, uns einen zweiten Hund zuzulegen. Kaba hat den größten Teil der Erziehung übernommen. Der neue Welpe hat gut beobachtet und kopiert. Diese Harmonie ist so faszinierend, dass ich nur jeden ans Herz legen kann, zu prüfen, ob ein Spielkamerad für den eigenen Hund möglich ist. Die Mehrbelastung ist kaum spürbar, die Lebensqualität und der Spaß, den die Tiere und wir dadurch haben, ist nicht in Worte zu fassen.
Das Wesen der Pudel, sich der Stimmung in der Familie immer anzupassen, muss nochmals hervorgehoben werden. Wiederholen möchte ich das große Lob an Bärbel Rückle, auch diesen Welpen so gut an das Leben in der Familie vorbereitet zu haben.

Liebe Grüße,
Dieter Seitner

Eine wahre Geschichte… Teil 1

Ein Hoch auf die Box!

Ich hatte ja schon einmal beschrieben, wie wertvoll diese Transportbox ist: Autofahren lässt sich damit prima störungsfrei und entspannt – und sie schenkt Ruhe, wenn der Hund müde ist (und es gar nicht weiß – au Mann, da geht manchmal die Post ab!)
Wenn ich mich entsinne, welch ein Theater die Katze meiner Schwiegereltern gemacht hat, wenn sie dort hinein musste. Erst einmal alle Türen schließen. Dann: die Katze in die Enge drängen und, am besten mit Gartenhandschuhen, packen und praktisch „hinein stopfen“. PUH!
Schweißgebadet alle Beteiligten! Aber nützt ja nix. Der Weg zur Tierarzt lässt sich nun mal nur so bewältigen. Und dann im Auto: „Miauuuuuuuuuu……..miauuuuuuuuuu….miauuuuuuuuu…“
alle paar Sekunden. Eine Qual für Tier und Mensch. Aber selbst verschuldet!
Man muss natürlich wissen, dass man schon den Welpies beibringen muss, dass die Box klasse ist.
Später gelingt das mit nur mit sehr viel mehr „Arbeit“.
Da meine Schwiegereltern beide schon betagt sind, haben sie dazu keinen Mut mehr gehabt.

Vor ein paar Monaten musste mein Mann mit dem Krankenwagen (Atemnot / Notarzt / Blaulicht…)
ins Krankenhaus. Im Garten seiner Eltern war er von einer Wespe gestochen worden. Laali war mit im Garten! Was tun? Erst einmal ab in die Box. Und jetzt? Ich musste doch mit in die Notaufnahme! Ich: ganz ruhig, du fährst ins Parkhaus, da ist es nicht zu warm, machst kein Theater und dort bleibt sie für eine Weile.
Gesagt, getan. Da ich immer kommentarlos vor dem Hundetraining erst einmal allein aus dem Auto aussteige, fand sie auch diesmal nichts Besonderes daran. Schnell zur Notaufnahme, Personalausweis abgeben, erste Informationen äußern…. dann: „Ich habe einen Hund im Auto, den bringe ich nachhause und komme dann mit einer gepackten Tasche wieder.“
Im Parkhaus angekommen: Laali döste friedlich vor sich hin. Ich hätte vor Freude quieken können (habe ich, glaube ich, auch gemacht…aber ganz leise…).

Rückblick 2015

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt. Sie alle haben mein Leben bereichert. Ich konnte auch in diesem Jahr wieder sehr viel lernen. All die süßen Welpen, die bei mir geboren wurden, waren ein großes Geschenk. Die Pudelmuttis mit ihrer unermüdlichen Fürsorge haben es uns ermöglicht, alles zu schaffen und so konnten die Kleinen eine schöne Welpenzeit bei mir verbringen. Natürlich war es auch anstrengend und so manchen Tag war ich ganz schön erschlagen und geschafft. Aber wenn dann alle am Abend zufrieden im Körbchen lagen, ging mir doch wieder das Herz auf. Dann weiß ich wieder wofür ich das alles tue. Wenn dann die Welpis abgeholt werden und die neuen Besitzer über das ganze Gesicht strahlen erfüllt mich ein großes Glücksgefühl und ich bin dankbar für jeden Tag dieses wundervollen Lebens. Auch freue ich mich riesig über jeden Bericht den ich von meinen Welpenbesitzern bekomme und wenn ich höre, dass die neuen Familien mit den Kleinen glücklich und zufrieden sind, weiß ich dass alles richtig ist. Mein Rudel Pudel leistet auch seinen Beitrag in unserem Leben. Sie sorgen für Abwechslung und Erziehung der Jungen und bringen ihnen die Benimmregeln im Hundealltag bei.

In diesem Sinne vielen Dank an Euch alle und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Möge Liebe und Freude in Eurem Leben sein und das Vertrauen Euch nie verlassen.

ALLES GUTE FÜR 2016

Eure Bärbel Rückle

19 weiter Artikel im Archiv