16.02.2020 Idas Welpen!

Es war am Sonntagmorgen. Ida, meine Großpudelhündin, war anders an diesem Morgen. Ich beobachtete sie gut und war mir sicher, dass der Tag gekommen war. Ihre Temperatur war entsprechend abgesunken  und sie war schon ein wenig unruhig. Ich hatte an dem Vormittag noch einiges zu tun und war froh, als alles gut erledigt war. Noch ließ Ida sich Zeit. Beim Füttern verweigerte sie ihr Futter komplett. Auch ein klares Zeichen. Mittlerweile war es schon Nachmittag und ich richtete ihr Wurflager. Schön gemütlich mit dicken Decken und Wärmeplatte für die Welpen. Ida wurde immer nervöser und allmählich fing sie auch immer mehr zu hecheln an. Ich verbrachte die Zeit mit Ida und an ihrer Seite. Dann setzten endlich die Presswehen ein. Das schön gereichtete Wurflager verschmähte sie total und legte sich einfach in mein großes Hundebett. Dies war für die Geburt nicht so optimal, aber ich konnte Ida nicht davon abbringen. So ließ ich sie gewähren. Ida war sehr nervös und wollte immer nach draußen. Sie hatte wohl immer das Gefühl zu müssen. Das konnte und wollte ich aber so kurz vor der Geburt nicht mehr riskieren. Außerdem hatte sie ja schon lange nicht mehr gefressen und getrunken. Also konnte es nur ein Welpe sein, der ihr dieses Gefühl gab. Gegen 21Uhr war es dann so weit und der erste Welpe kam zur Welt. Etwa 1Uhr in den Morgenstunden hatte Ida drei Rüden und vier Hündinnen geboren. Sie hat das unglaublich toll gemacht. Sie ist eben auch schon eine erfahrene Hündin.

10.02.2020

Hallo,
bald ist es soweit. Die Kleinen machen sich lamgsam startklar zum Auszug. Richtig groß sind sie jetzt schon und wiegen auch schon ordentlich was. Als ich die Welpis am Freitag habe impfen lassen, musste ich ganz schön schleppen. Beim Tierarzt waren alle sehr, sehr brav. Aufgeweckt und neugierig ließen sie sich untersuchen und impfen. Die Spritze ging so flott, dass sie gar nicht richtig mitbekommen haben, was da geschah. Auch haben sie es gut vertragen. Auf dem Rückweg nach Hause habe ich alles in Ruhe gemacht, sodass die Kleinen eine längere Zeit im Auto, in der Box, ausharren mußten. War alles klein Problem. Die Kleinen sind echt toll! Naja, so ist nun bald die Zeit vorbrei. Die Köfferchen werden gepakt und die neuen Besitzer sind alle schon ganz aufgeregt. Es war eine schöne Zeit und ich glaube, wir haben alle die Besuchsnachmittage genossen. Zu sehen wie sich der eigene Welpe entwickelt und heranwächst, war bestimmt für alle eine spannende Zeit. Nun kann ich die Kleinen auch guten Gewissens in ihre neuen Familien übergeben. Aber ein paar Tage hab ich ja noch!

Meine kleinen Großpudel

Hallo, da sind wir wieder. Die Zeit vergeht so schnell und die kleinen Welpen sind schon kleine Hunde geworden. Da ich sie ja täglich sehe und in Händen halte, merke ich gar nicht wie sie größer und größere werden. Nur die tägliche Futterration wird immer größer. So ist es auch richtig, wenn die Kleinen so schnell groß werden, muss auch etwas entsprechendes hinein kommen. Mittlerweile fressen sie ihre Portion in Windeseile und sind nicht wählerisch. Jeder möchte der Erste am Napf sein und so fressen sie um die Wette. Der Futterneid! Dabei gibt es genug für alle. Die Welpen haben lange Beine bekommen und der Körper formt sich, sogar der typische Pudelgang ist schon da. Da bekommt man schon mal eine Idee, wie elegant das mal aussehen wird.                      Nach draußen gehen die Kleinen auch schon ganz oft und auch schon länger. Dann sehe ich sie schnüffeln und spielen. Gezielt gehen sie nach dem Fressen raus um ihr Geschäft um ihr Geschäft zu erledigen. Nicht dass ich sagen will, sie seien schon sauber, aber sie haben die richtige Idee. Manchmal macht ihnen die Hundeklappe ein wenig zu schaffen, will doch das dumme Ding nicht nachgeben uns sie durchlassen. Doch nicht dumm, nicht dumm schieben und kratzen sie, und siehe da, Kampf gewonnen, Pudelbaby draußen! Es ist wirklich schön anzusehen.                                                 Letzten Sonntag war ich auf der Hundemesse “ Doglive“, dort fand ich so schönes Spielzeug zum spielen und kauen für die Kleinen. Ein Kreuz, ein Schlüsselbund und ein Schlüsselring mit Nucki und Knochen. Alles mit Geschmack. Mußte ich einfach kaufen, denn ich konnte die Welpen schon vor meinem inneren Auge daran kauen und spielen sehen. Und, was soll ich sagen….Alle sieben haben mich ungläubig angeschaut und waren kein Spur an meinem tollen Spielzeug interessiert! Tja, Menschendenken!!!

 

Ein frohes neues Jahr

So, die ersten Hürden sind genommen. Am 24.12. machten die Kleinen einer nach dem anderen die Augen auf. Viel sehen konnten sie da sicherlich noch nicht, aber es wird mehr von Tag zu Tag. Nörgeln können sie auch schon. Wenn Ashara in der Nähe ist und sich nicht klein macht, sodass die Welpis trinken können, geben sie lautstark  Protest. Auch stehen sie jetzt immer auf um außerhalb der Kiste ihr Geschäftchen zu verrichten. Noch hält Mama die Kleinen gut sauber, aber es wird weniger. Sie nimmt sich jetzt auch immer mehr Zeit für sich selber. Sie liegt vor dem Welpenauslauf und hat alles gut im Blick. Bei mir im Wohnzimmer liegt sie auch schon wieder ganz entspannt. Nur draußen mit den anderen möchte sie nicht zu lange sein. Sie ist dann nervös und beginnt zu bellen, kurz und fordernd. Ich finde es toll, zeigt es doch wie besorgt sie ist, wenn sie nicht alles unter Kontrolle hat. Zum Jahreswechsel war Ashara total cool. Ich hatte die Rollos runter gelassen und als es dann zu knallen anfing, war Ashara total ruhig und hat entspannt gelegen. Das Knallen hatte sie auch schon am frühen Abend gehört und sich nicht daran gestört. Ein toller Hund und so werden bestimmt auch die Welpen im nächsten Jahr keine Probleme mit der Knallerei haben. Die Welpen fressen schon seit ein paar Tagen. Das Dosenfutter hat ihre kleinen Nasen neugierig gemacht und den Geschmack fanden sie auch ganz toll. So interpretiere ich es auf jeden Fall, wenn alle mit den Füßen in der Schüssel sitzen. Knurren und bellen klappt auch schon, im Spiel kommen ganz süße Töne hervor. Mein Kleiner Neffe kommt regelmäßig zu besuch und jetzt darf er auch die Welpen schon streicheln. Ich sehe dann wie bedächtig er das macht und wie sehr die Welpen es genießen. Ich bin gespannt wie es in Zukunft mit den Kleinen wird. Am Wochenende bekommen sie das erste Mal Besuch von ihren vielleicht zukünftigen Besitzern. Das wird bestimmt sehr emotional und heiter.

Ashara 28.12.2019

Nun sind wieder ein paar Tage vergangen. Die Kleinen sind jetzt schon wieder zweieinhalb Wochen alt. Sie wachsen so schnell, dass ich schon das zweite Mal die Wurfkiste umbauen musste. Es ist so unglaublich wie schnell das alles geht. Mama Ashara ist gut in ihrer Mutterrolle. Sie hält die Kleinen sauber und satt. Warm sind sie sowieso, denn die Fußbodenheizung stellt sicher, dass es immer wohlig warm von unten ist. Ich glaube für Ashara manchmal zu wohlig, denn sie legt sich auch gern an das Fenster, wenn es ihr zu warm wird. So sind die Welpen dann zufrieden und schlafen und wachsen und Ashara passt auf. Letzte Nacht musste ich das erste Mal aufstehen um ein Kleines wisder in die Wurfkiste zurück zu legen. Nun kommt mein Part an der Sache.Ich denke ihr werdet sehen wie die Kleinen sich entwickelt haben, denn die folgenden Bilder sind von den letzten Tagen.